Freitag, 29. Januar 2010

Morgen Märchen

Der Nachthimmel spannt sich wie eine Kuppel über dem verwunschenen Wald. Passend zum Thema der Lesung "Gruselige Märchen" findet das Ganze in märchenhafter Umgebung statt. Morgen von 21Uhr bis 22 Uhr werden Kueperpunk Korhonen, Zauselina Rieko, Glitzer Gloom und ein Überraschungsgast vorlesen aus Grimm & Poe.
Und hier lang geht´s zum Kafé KrümelKram. (Jaaaa immer dem Pfeil folgen. Jaaaaaa das Schild habe ICH gemacht!)

Montag, 25. Januar 2010

Ein Kafé und ein Grill

Heute habe ich einen Grillgebaut. Den brauchen die Brenneden Buchstaben nämlich für ihre Lesung am kommenden Samstag um 21 Uhr.Da gibt es gruselige Märchen. Unter anderem werden Glitzer Gloom, Zauselina Rieko und der Kueperpunk lesen. Hinterher soll getanzt werden. Jemand, der Musik auflegt, wird noch gesucht und kann sich bei Kueperpunk oder Zauselina melden. Dann wird auch endlich das Kafé KrümelKram für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Wurde aber auch Zeit !!!
Bringt Pappteller mit für´s Grillfleisch. Sonst muss ich anschließend so viel spülen.

Dienstag, 19. Januar 2010

Jules Verne using the internet

Hier ist der Beweis: Jules Verne hat bereits das Internet genutzt. Natürlich mit einem steampunkigen USB-Stick.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+
Jules Verne already used the internet with a steampunky USB stick.

Found at insta

Montag, 18. Januar 2010

Crunch... NomNomNomNom...CrunchCrunchCrunch ... Yummie!


found at Koinup Photo taken by Callipygian Christensen

Geburtstagstorte für den echten Steampunker



Die Torte will ich zum nächsten Geburtstag haben! Oder ich schenk sie meinem Freund: Eine Torte für meinen Macker. Bestimmt schenkt er seiner Torte dann auch mal Maccaroni.

*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+

I want this cake for my next birthday party! Steampunky cake for the secret steampunker in us.

Found here

Noch ein Steampunk Festival ...

... diesmal aber auf Caerleon. Der Kueperpunk hat sich bereits gestern dort umgetan.
Wer mal selber dem Ganzen einen Besuch abstatten möchte kann hier lang düsen

Wer will schon Kinder ...

Kinder sind laut, Kinder machen Dreck, Kinder machen alles kaputt. Also: Wer will schon Kinder? Wohl doch noch ´ne ganze Menge Leute. Immerhin ist die Menschheit ja weit weg vom Aussterben durch zu geringe Geburtenraten. Auch wenn Politiker uns in regelmäßigen Abständen gerne das Gegenteil suggerieren möchten, wenn sie auf Rentenstatistiken blicken und verschleiern wollen, dass NICHT die rückläufigen Baby-Zahlen schuld sind an leeren Kassen.
Aber was, wenn man sich nicht sicher ist, ob man ein Baby haben will oder nicht? Testweise schwanger werden? Geht wohl kaum. Kind kriegen und wieder zurück schicken? Na ja ...
Die Japaner sind uns da natürlich Äonen voraus. Sie haben das elektronische Baby kreiert. Wenn man´s satt hat - einfach Stecker ziehen. Toll!



Ach ja ... und wäre das nicht mal was, um unsere Rentenkassen zu füllen? Ein Heer von Roboterbabys erzeugen, die dann alle bei McDoof arbeiten und horrende Rentenbeiträge zahlen von den horrenden Löhnen, die man dort zahlt? Diese Babyrobots könnten dann sicher auch bis 98 arbeiten. Altersheime und Hüft-OPs kann man sich ja sparen. Auf den Schrott mit den ausgelutschten Roboterarbeitern! Toll! Der Kueperpunk hatte sich auch schon Gedanken gemacht über den Luxus des lebenslangen Arbeitens.


*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+

Children are noisy, children are dirty, children are always destroyings things. Who wants children? Many people as we can see by looking on statistics of the world´s population. Although politician often want to make us beleive that too less babies are the reason for our problems with pensions.
But what if someone doesn´t know how to handle a baby? Getting pregnant on a trial basis? Not possible. Giving birth and sending back the baby after a certain time? Hmmm ...
The Japanese are more progressive. They have invented the elctronic baby. Maybe a chance to fill our empty retirement pension institution. To fabricate an army of electronic babies who will be able to work at McDumb (or McDump ?)is a future orientated solution. They all can fund the pensions from their horrendous salaries. And they can work up to the age of 98. No need for expensive rest homes or medical operations. Throw them into the bin! Great!

Samstag, 9. Januar 2010

Großkonzern - oder Großkotz?

In goldenen Zeiten wie diesen, wo jeder genug hat und zufrieden ist, kommen Nachrichten wie diese über das Geschäftsgebahren von H&M und WalMart gut an: Unverkaufte Ware wird in großem Stil vernichtet, zerschnitten, unbrauchbar gemacht, für den Fall, dass sich jemand aus den Mülltonnen der Konzerne bedienen wollte. Dass man neue Ware, die mit Ende der Saison noch nicht verkauft wurden, nicht an Bedürftige verschenkt, wird sicher jeder verstehen. Wahrscheinlich sollen arme Menschen kein schlechtes Gewissen bekommen oder sich beschämt fühlen duch übertriebene Mildtätigkeit.

Ganzen Artikel hier lesen. Read complete article here

Montag, 4. Januar 2010

SteampunkFestival - mein erster Besuch

Noch bis zum 15. Januar 2010 läuft im Phantasmagoria Theatre das SteampunkFestival. Hier werden Kurzfilme im virtuellen Lichtbildtheater gezeigt.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
Until January 15th you can visit the steampunk festival at the Phantasmagoria Theater. Here you can watch short films in a virtual cinema.
Schon die opulente Eingangshalle ist sehenswert.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
The opulent hall itself is worth to be seen.
Ich schleiche in einen der Vorführräume und versuche den Film zu starten.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
Sneaking to one of the projection rooms I try to start the film.
Das ist schwieriger als erwartet. Die Leinwand bleibt trotz aller Klickerei erst mal schwarz. Kein Ton, kein Bild.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
It is more tricky than expected. The screen stays black despite my clicking. No voice, no picture.
Die Kinosessel haben keine Sitzanimation, sodass der Avatar recht unmotiviert und mit Armen und Beinen schlenkernd zwischen den Sitzen herumhampelt.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
The seats have no sitting animation so the avatar is wobbling with arms and legs.
Ein wenig genervt verlasse ich den Kinosaal und setze mich in eine der Vorhallen. Dort stehen in einer Ecke diese beiden knautschigen Ledersessel und ein Grammofon. Das lässt sich anklicken und es ertönen die schönsten Gramofonklänge, stilecht mit Kratzern von der Schelllackplatte.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
Being hacked off I leave the projection room and take a seat in one of the halls. There I find a comfy leather armchair and a gramophone. I can click it and listen to amazing 20ies music - original with scratches on the gramophone record.
Nächster Versuch in einem anderen Filmsaal: Projektor anklicken, Anweisungwen aus dem Menü befolgen und ... tadaaaaa....
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
Next try in another projection room: clicking on the projector, following the instructions from the menu and .... tadaaaaa.....
... wer sagt´s denn? Es klappt! Ein Kurzfilm in schwarz-weiß beginnt. Wunderbar!
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
... there you go! A black and white short film. Amazing!
Die Qualität lässt noch zu wünschen übrig, aber das kann auch am PC liegen oder an Second Life oder ...
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
The qualitiy is not the best but maybe it is caused by Second Life itself or the PC or whatever.
Nun ja, die Sitzanimationen sind auch hier noch nicht so ganz ausgereift. Irgendwie scheinen mich die Sitzmöbel zu fressen.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
Okay - they could work on the sitting animation. It looks like as if the seats were eating me.
Noch mal Musikgenuss aus dem Grammofon, diesmal mit einem gläsernen Trichter im Jugendstil. Ich wüsste zwar nicht, dass diese Trichter aus Glas gewesen wären, aber das ist halt die künstlerische Freiheit in SL.
*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+*
And again enjoying music from the gramophone now with a glass cone. I didn´t know that they were made from glass but this is the artistic freedome of Second Life.

Haushaltsunfälle



Gefunden auf facebook über die BRENNENDEN BUCHSTABEN in Michel Krügers Profilfotos